schon seit meiner Kindheit bin ich fasziniert von selbstgemachten Sachen.

Als junges Mädchen wollte ich immer Tischlerin werden, aber damals war das hauptsächlich ein Männerberuf.
Mit 3 Jahren bekam ich meine erste Puppenstube, leider gab ich sie irgendwann weg, wie das halt so ist wenn man erwachsen wird.
Nur die Püppchen habe ich zum Glück behalten, warum auch immer...
Ich liebe Puppenstuben und habe dann später angefangen mir selbst eine zu bauen.
10 Jahre habe ich daran gearbeitet, alle Möbel, die Einrichtung, Utensilien und Beleuchtungen alles ist selbstgemacht.
Nun haben meine Püppchen wieder ein zu Hause und auch die habe ich neu eingekleidet.

Im Alter von 6 oder 7 Jahren machte ich meine ersten Häkel- und Stickversuche.
Die Grundtechniken hatte ich schnell gelernt, nun bedurfte es nur noch der Übung.

Wenige Jahre später begann ich mit dem Stricken.
Ich versuchte mich an den ersten Kleidungstücken für meine Barbie.
Diese besitze ich heute noch, zu gerne mache ich auch immer noch Sachen für sie.

Ich habe mich immer sehr auf die Handarbeitsstunden in der Schule gefreut.
Mit Begeisterung habe ich die tollen Projekte umgesetzt, zum Beispiel habe ich dort meinen ersten Turnbeutel hergestellt.
Ich habe ihn mit Applikationen benäht und meinen Namen aufgestickt.
In der Abschlußklasse fertigte ich für ein Jahresprojekt eine Filethäkeldecke, sie ist einen Meter im Durchmesser und hat ein wunderbares Muster.
All diese Stücke besitze ich auch heute noch.

Durch meine Mutter, die immer eine große Inspiration für mich war, wagte ich mich nach langem zögern an Hardanger.
Das Sticken war ja eine einfache Sache bis es an das Ausschneiden der Löcher ging.
Doch nach 2 bis 3 Anläufen merkte ich, dass es gar nicht so schwer ist und mit jedem Versuch wurde es immer besser.

Als ich eine sehr schwere Zeit in meinem Leben durchmachen musste, half mir das Malen wieder ins Gleichgewicht zu kommen.
Es ist ein wunderbares Hobby, in das man seine ganze Phantasie hineinbringen kann.
Auch heute male ich noch viel, hauptsächlich auf Ostereier und am liebsten viele Muster und süße Motive.
Diese Motive habe ich unter anderem aus Bilderbüchern die ich von mir und meinen Kindern aufgehoben habe.

Im Jahr 2016 habe ich durch Zufall Plastik Canvas entdeckt, kein Hobby hat mich auf Anhieb so begeistert wie dieses.
Hier kommen dreidimensionale Projekte zustande, die beinahe lebendig erscheinen. Einfach wunderbar.
Es ist eigentlich nur Sticken aber als Untergrund dient ein Gitter aus Plastikstramin, das aussieht wie eine riesige Fliegenklatsche.
Dieses Gitter kann man ganz einfach zu jeder beliebigen Größe und Form schneiden, das macht es so vielseitig.
Ich stelle in meinem Blog viele dieser Modelle vor.

Mein jüngstes Hobby ist der Scherenschnitt, mir lässt es keine Ruhe; wenn ich etwas sehe was mir gefällt, muss ich es ausprobieren.
Scherenschnitte haben mir schon immer gefallen, aber sie sind nicht einfach. Auch hier begann ich erstmal mit einfachen Sachen.
Heute nehme ich mir Ausmalbilder als Vorlagen und arbeite sie in Scherenschnitte um.

Ich hoffe Du konntest mich etwas näher kennen lernen und jetzt wünsche ich Dir viel Spaß beim Stöbern.

Wenn Du Fragen hast schreibe mich einfach an, ich werde Dir so schnell wie möglich antworten..

Diese Seite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu steigern.